Über mich

 

Overview/Specs:

  • Alter: schon ein paar Jahre mehr auf der Uhr …
  • Kinder: einen Sohn
  • Beruf: wissenschaftlicher Mitarbeiter im technischen Bereich
  • Hobbies: 8Bit Computer der 80er (suche übrigens noch einen Sinclair ZX Spektrum und einen SX64 sowie MOS8501 CPUs), alte mechanische Uhren instandsetzen, technische Videos erstellen, Elektronikprojekte aller Art, PC – Probleme anderer lösen :), Modellmaschinen aufbauen, Schlagzeug spielen (zumindest versuch´ ich’s) 🙂, will jetzt auch mal Keyboard lernen, DSLR Fotografie, Motorrad fahren und schrauben, und und und… Aber: ich bin KEIN Netzwerker und Partyfreak …
  • Betriebsmittel: Alles was nicht Fleisch und Fisch ist – nicht weil ich so tierlieb bin – nein, weil ich das Zeug nicht herunterbekomme (das sind halt die Spätfolgen wenn man als Kind essen muss, was auf den Tisch kommt…)

Als Sohn eines Beamten im Controlling- und Wirtschaftsbereich und einer Sekretärin/Hausfrau habe ich in den siebziger Jahren das Licht der Welt erblickt. Schon sehr früh hat mich die Technik fasziniert. Alles was sich in irgend einer Form bewegte, oder leuchtete, hat sofort meine Aufmerksamkeit und den Forscherdrang erweckt. Leider nicht immer zur Freude meiner Eltern, denn ich musste IMMER wissen was drinnen ist. Und so hat leider so manches Gerät oder Spielzeug vorzeitig sein Dasein beendet. Glücklicherweise haben mich die Eltern im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch gefördert. So bin ich im frühen Kindesalter mit den ersten Elektronik-Experimentierkästen konfrontiert worden und habe mich eingehend damit beschäftigt.

Aber auch alles Mechanische blieb vor mir nicht verschont. So zum Beispiel gab es schon Volksschulalter die Möglichkeit, von einem nahe gelegenen „Schrottablagerungsplatz“ mit Freunden aus der Wohngegend, einen alten Automotor aufzusammeln. Diesen schleppten wir mühevoll in die Garage des Elternhauses und begannen alles zu zerlegen. Kolben und Ventile auszubauen, das Getriebe auseinander zu nehmen. Dabei sammelten wir einiges an Erfahrungen (vor allem, dass man vorher das Öl ablassen sollte – hätte mir einiges an Ärger mit den Eltern erspart). Auch jede Sperrmüllentsorgung füllte mein Kinderzimmer mit Teilen von alten Fernsehempfängern und Radios.

So war es fast logisch, dass ich meine Ausbildung im technischen Bereich machen würde und absolvierte nach dem Pflichtschulabschluss im Gymnasium, die HTL.  Während dieser Zeit entwickelte sich auch ein Interesse für die Fernsehtechnik und -produktion und begann vor und nach meiner Wehrdienstzeit beim öffentlichen Rundfunk zu arbeiten. Die Tätigkeiten dort forderten mich aber nicht wie gedacht und an einen Aufstieg war ohne „Vitamin B“ nicht zu denken. Also wechselte ich meinen Tätigkeitsbereich und ging in die Privatwirtschaft und arbeitete dort mit Industrieelektronik und in der Servicetechnikbranche. Die Video- und Fernsehtechnik von der produktiven Seite, konnte ich mit einem sehr guten Freund† aber weiter betreiben und so einige Dokumentationsfilme, Imagefilme und auch einige Liveveranstaltungen als EB – Kameramann, etc. produzieren.

In und nach der Wirtschaftkrise 2000 änderte sich der berufliche Werdegang und ich wechselte durch Zufall im Jahr 2005 als Angestellter in den Bereich „Wissenschaftlicher Mitarbeiter“ an der Fachhochschule und arbeite dort an Forschungsprojekten im Bereich der Elektronik.

Da ich mich im privaten Bereich immer noch mit den technischen Dingen beschäftige (seit neuestem mechanische Uhren und Wärmekraftmaschinen – zumindest kleine Modelle) und auch immer wieder über die vielen Dinge aus meiner Jugendzeit stolpere (vor allem beim Stöbern in den Kellerräumen des Elternhauses), habe ich beschlossen, diesen Blog hier zu erstellen und versuche nun die Dinge hier einwenig zu beschreiben und zu archivieren. Vieles gerät ja leider in Vergessenheit und so möchte ich eben diese Platform dazu nutzen die Tätigkeiten und Erinnerungen der letzten Jahre zu speichern.

Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen Altersgenossen und Gleichgesinnten, der durch die Informationen hier auch wieder an seine Jugendzeit erinnert wird…

 

stand 02/2015

26 Gedanken zu „Über mich“

  1. Hallo Ingmar,

    kannst du mir vielleicht einen Tip geben wer alte Röhrenradios in Klagenfurt repariert ? Möchte das Radio von meiner Großmutter wieder aktivirenund höre aber nur rauschen.

    VG. Rudi

    1. Hallo Rudi,
      tut mir leid, in Klagenfurt kenne ich leider keinen „Retro-Radiobastler/-Restaurateur“. Wenn das Gerät noch unverbastelt ist und nur viele Jahre nicht in Betrieb war, dann sind höchstwahrscheinlich die Elektrolytkondensatoren ausgetrocknet und haben ihre Kapazität verloren. Viele Fehler entstehen auch durch Korrosion und dadurch entstehende Übergangswiderstände an Kontakten (Schalter, Röhrensockel, Sicherungshalter, etc.)

      Ein Fachbetrieb mit Radio-Fernsehtechnikern (zumindest die der älteren Generationen) sollten aber auch imstande sein, sich das Gerät einmal anzusehen. (meist sinds doch nur Kleinigkeiten).

      LG Ingmar

  2. Hallo sind seit längerem am herumexperimentieren mit dem Arduino. das einzige was uns noch fehlt ist ein Netzteil auf einer Platine.

    Frage: Geben Sie Infos über Ihr Netzteil weiter bzw. Print Layout und Stückliste?

    Für Ihre Bemühungen Danken wir im voraus.

  3. Hallo Ingmar.
    Hab gerade deinen Bericht über den Sega Game Gear gelesen.
    Habe bei meinem die Kondensatoren tauschen lassen und habe jetzt das Problem,dass er sich beim Einschalten sofort wieder ausschaltet, oder er funktioniert ein paar Minuten tadellos, dann jedoch wird das Bild dunkler und dunkler,bis er ganz aus ist.
    Was könnte das sein?
    mfg Gerald

    1. Hallo Gerald,
      dann hat der Restaurateur wohl nicht alle Boards begutachtet, oder ein paar KO´s übersehen. (Ich tippe auf den Bereich DC/DC converter PCB)

      Gruß Ingmar

      PS: Bitte die Kommentare zu den entsprechenden Beiträgen posten 😉

  4. Hallo ingmar
    Lwtzte Woche hat mein Sohn die Uhr Time Temp XL fertig gebaut. Doch leider gibt es ein problem die Uhr tut nicht. Die Anzeige tut nicht.Die Uhr wurde von dem Einlôten der Rôhren getestet und hatte úberall die benôtigte Spannung.Als sie fertig war wurde Spannung draufgegeben und die Uhr ist nur warm geworden die Anzeige tat allerdings nicht.Ich hoffe du hast uns einen tipp was wir noch úberprúfen kônnen die Uhr ist unsere technikarbeit in der Schule.
    MfG Nils Kôhlerschmidt

    1. Hallo Nils,
      eine Ferndiagnose ist da recht schwierig, da es viele Ursachen haben kann. Die paar Punkte würde ich überprüfen:

      -Sind die Spannungen (alle) auch noch korrekt nachdem die Röhren eingelötet wurden?
      -Wurden alle Widerstände korrekt dimensioniert?
      -Leuchten die LEDs, die die Röhren von unten anleuchten?
      -Wie sehen die Lötstellen aus? Gibt es eventuell irgendwo Brücken, die nicht sein sollen?
      -Sind alle ICs richtig herum in die Sockel gesteckt worden ?

      MfG Ingmar

      1. Hallo Ole, hallo Nils
        leider sind die WordPress Kommentare als Spam klassifiziert worden – und da sehe ich nur selten nach –
        seid ihr die Punkte durchgegangen?

        MfG ingmar

  5. Hallo Ingmar, ich bewundere immer die Geduld und das angewandte Fachwissen bei deinem Artikel über den Sony EV-DT1 Video8 Combo. Habe einen „wie neu“ gekauft, der weder ein stabiles Bild hat noch eine eingelegte Kassette wieder ausspuckt oder abspielt. Könntest du dich dessen annehmen und was müsste ich dafür veranschlagen?
    Grüße
    Michael

    1. Hallo Michael,
      ich nehme an der EV-DT1 hat, wie viele Geräte aus dieser Zeit, zumindest ein Problem mit der Alterung der Bauteile – wenn nicht noch andere Wehwehchen.
      Eine Reparatur ist hier eher eine „Liebhaberei“, da es allein schon vom Zeitaufwand ziemlich groß ist und sich vermutlich nicht wirklich auszahlt.
      Bei meinem Modell war ich doch schlussendlich in Summe einige Tage dabei, bis wirklich wieder alles funktioniert hat. Da waren auch noch in der Laufwerksmechanik einige Teile defekt, die ich nur durch Tauschen mit anderen Sonylaufwerken wieder hinbekam. (Das sind meist Kunsstoffzahnrädchen, die auf eine Stahlwelle aufgepresst sind – der Kunsstoff wird spröde und bricht – das Rädchen wird löst sich von der Welle … dann werden die Riemen und Zahnriemen lange und rutschen durch, und und und … eigentlich eine Katastrophe.)
      Grüße Ingmar

  6. Hallo,
    als Nachlass bekam ich eine interessante Drehpendeluhr Holorvar gebaut in Deutschland, welche jahrelang nicht gelaufen ist, und m. E. „eingerostet“ ist. Der rotierende „Galgen“ wo der Faden mit Kügelchen befestigt ist hat viel Patina und will sich nicht drehen, obwohl die Werkfeder voll angezogen ist. Reparieren Sie auch Holorvar Uhren? oder kenne Sie jemanden der die repariert?

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Hallo,
      für eine Reparatur würde ich einen Uhrmachermeister in Ihrer Nähe suchen. Ein Versenden einer Drehpendeluhr ist immer ein Risiko, dass noch mehr Schäden durch den Transport entstehen.
      Bezgl. Ihrer Uhr: Wenn sich das Rotationspendel nicht gar nicht dreht, oder bewegt, so könnte es sein, dass es gesichert ist. (Meist durch einen Hebel oder eine Sicherungsrändelschraube in der Bodenplatte).
      Ein Festrosten kann ich mir nicht vorstellen, da das Pendel „nur“ auf der Horolovarfeder aufgehangen ist.

      LG

  7. Hallo Ingmar
    Da ich keine Möglichkeit habe Leiterplatten her zu stellen.
    Währe es möglich die Platine Energiezähler Erfassungssystem
    käuflich zu erwerben.
    Gruß Heiko

    1. Hallo Heiko,
      die Platinen waren seinerzeit ja ein „Bastelprojekt“ für den Eigenbedarf. Damals hatte ich ein paar Stück geätzt, da es sich aufgrund der geringen Abmessungen nicht ausgezahlt hat, nur eine herzustellen.
      Einige Leser hatten mich schon damals danach gefragt und so habe ich die restlichen Platinen gegen den Versandkostenbeitrag verschenkt. Und da es sich ja nur um ein BASTELPROJEKT handelt, sind die Platinen ja auch nicht professionell gefertigt – d.h. es gibt keinen Lötstoplayer, keinen Bauteilaufdruck – eben nur Kupfer auf einer FR4 Platte. Die Bestückung der SMD-Teile ist auch Handarbeit…
      Wenn wirklich mehrere Leute so eine Platine haben möchten, könnte man sich ja über eine handegefertigte Kleinstserie (inetwa 10 Stk) Gedanken machen…

  8. Hallo,

    ich habe eine Herausforderung zu Meistern und hoffe auf Hilfe.
    Ich will die Feuchte von Heu und Stroh zuverlässig messen.
    Da Raspberry oder Arduinos zuverlässig ihre Arbeit leisten und es einige Zubehör-Auswertegeräte gibt, hoffe ich dass sich jemand meldet der weiß wie man soetwas programmiert.

    Danke.

  9. Hallo,
    habe ebenfalls drei Sony EV-DT1 derzeit in Arbeit – sind alle Netzteile defekt – komme derzeit nicht wirklich weiter. Alle ausgelaufenen Elkos getauscht und Halbleiter geprüft – keine Funktion – ab 100V Netzspannung (Regeltranntrafo) fliegt die Sicherung raus. Weiterhin sollte der PW-Cont Eingang der kleinen Platine versorgt werden, da sonst der 40V-Schalter nicht arbeitet – da bin ich mir allerdings nicht sicher was mit“H-Puls“ im Schlatplan gemeint ist. Können sie ein Stück weiterhelfen?

    1. Hallo, eine Ferndiagnose wird hier schwierig. Soweit ich mich erinnern kann, besteht das Netzteil aus mehreren Netzteilen bzw. DC/DC und AC/DC Convertern.
      Funktioniert denn der DC/DC Converter, wenn über die 12VDC Buchse versorgt wird? Sind die FETs BU71 und BUZ73 ok? Q735 bzw Q731

    1. Hallo, der Vorteil eines Bussystems ist, dass man da mehrerer Geräte anschliessen kann. Wenn du den Arduino als I2C Master benutzt, und dein Display ein Slave ist, dann kann auch noch der HYT939 an den Bus. Die einzige Voraussetzung ist, dass alle Busgeräte eine andere Adresse haben.
      Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Geräte am Bus über die Versorgungsspannung zu multiplexen. D.h. Clock und Data aller Geräte sind parallel am Bus und über andere pins des Arduino schaltets du die 5V-Versorgung der Slaves ein, wenn eine Abfrage kommt…

  10. Hallo,
    ich versuche gerade den Code der Platinenbohrmaschine zum laufen zu bringen. Da ich kein sehr begnadeter Programmierer bin fällt es mir schwer nachzuvollziehen wo das Problem liegt.
    Ich verwende einen Raspberry pi 3 mit aktuellem Raspbian und Python3 IDE. Leider erscheint der erste Fehler beim ersten Zeichen. Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Werner

    1. Hallo, bitte die Kommentare bitte immer beim entsprechenden Beitrag posten.
      Das Script wurde mit Python 2.7.x und der damligen Version von OpenCV erstellt.
      Ich habe leider keine Hardware mehr hier auf der ich nachsehen könnte.
      Aber mit folgenden commandos kannst du deine Versionen prüfen:
      aus der Console python starten:
      >>python
      import cv2
      cv2.__version__

      Es ist durchaus möglich, dass die aktuellen Versionen geänderte oder andere Graphikcommandos benötigen. Das sollte aber aus der Fehlermeldung herauszubekommen sein.
      Am besten mal die Pythen 2.7er installieren…
      Gruß Ingmar

  11. Hallo Ingmar,

    ich bin über die Suche nach dem Netzteil für das Keysite Oszilloskop auf deine Seite gestoßen.
    Deine Projekte sind echt interessant. Bin begeistert.
    Weshalb ich hierrüber schreibe ist, weil leider die einzelnen Beiträge sich nicht öffnen lassen und man dazu direkt ein Kommentar nicht schreiben kann! Mit unterschiedlichen Endgeräten und Browsern geprüft.
    Bei der Auflistung der defekten Bauteile, zu der Reparatur des Netzteils vom Keysite Oszilloskop, gibt es ein paar Zahlendreher in der Farnell Bestellnummer!
    Bei meinem Keysite Oszilloskop ist das Netzteil auch zerstört und nach den ersten Messungen und entfernen der defekten Bauteile ist die Zerstörung bei meinem Netzteil etwas anders!
    Die Hauptsicherung ist in Takt und deshalb gibt es beim einschalten jedes mal einen Knall, des weiteren habe ich einen hochohmigen Widerstand rechts neben dem UC3842 auf dem Controllboard, bei dem ich den Wert nicht ermitteln kann. Vielleicht hast du ein kleines Schaltbild vor der Reparatur erstellt und kannst mir da mit dem Widerstand weiter helfen?

    Grüße aus Hamburg
    Viktor

    1. Hallo Viktor,
      vielen Dank für die Information.
      Das Blogsystem wurde in des letzten Tagen auf andere Server übersiedelt und aufgrund der Vielzahl der darauf befindlichen Blogs auch thematisch getrennt.
      Es kann sein dass da noch nicht alles läuft, bzw. nicht alle plugins mit übersiedelt wurden.
      Ich werde mir das gleich einmal ansehen und hoffe, dass wir es schnell repariert bekommen.

      Vielen Dank und Grüße
      Ingmar

Schreibe einen Kommentar zu Nils Kôhlerschmidt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.