Die krisenhafte Zeit genützt…

… hat das Netzwerk „Demenz vernetzen“. Es fand ein reger Austausch über Probleme und Lösungsansätze statt, die sich in der sogenannten „Corona-Krise“ aus verschiedenen Sichtweisen im Umgang mit Corona und Demenz ergaben. Mit einem sogenannten Nachdenkpapier, will das Netzwerk zum Nachdenken sowie zur Diskussion anregen.

Das Nachdenkpapier kann unter folgenden Link aufgerufen werden: https://www.kardinal-koenig-haus.at/media/care_und_corona_nachdenkpapier.pdf

Symposium „Facettenreiche Wege zur Aktivierung und Förderung sozialer Ressourcen“

Die Kompetenzgruppe Demenz wird bei der 23. wissenschaftliche Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Public Health (ÖGPH) – 17. und 18. November 2020 in Graz – das Symposium „Facettenreiche Wege zur Aktivierung und Förderung sozialer Ressourcen“ abhalten. In „Das Gesundheitswesen“ (Thieme Verlag) wurden bereits die Abstracts veröffentlicht: https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/issue/10.1055/s-010-48537

Das Symposium setzt sich auf folgenden Beiträgen zusammen:

    • Entwicklung Demenzfreundlicher Gemeinden Ergebnisse aus der Bedürfniserhebung mit betreuenden Angehörigen und BürgerInnen im Projekt LEBENDiG (Plunger/Malli/Fadengruber/Jungwirth/Manninger/Heimerl, S. 448)

    • Miteinander für eine demenzfreundliche Gemeinde: Chancen und Herausforderungen kommunaler Netzwerke (Rösler, S. 448)

    • Soziale Teilhabe von Menschen mit Demenz im Pflegeheim (Gebhard, S. 449)

    • Ein Jahr Memory-MobilGeronto-psychiatrischer Konsiliardienst für kognitives Screening und psychopharmakologische Beratung (Defrancesco/Bellmann-Weiler, S. 449)

    • (Partizipative) Erarbeitung von Orientierungshilfen und Leitfäden rund um das Thema Demenz (Rappold, S. 449)
    • Diakonie Kampagne: Eine von beiden hat Demenz. (Meichenitsch, S. 450)

Digitalisierung und Demenz

Technische Hilfestellungen werden auch von an Demenz erkrankten Personen eingesetzt. Gerade in Zeiten von social distancing bekommen Videotelefonien für betroffene Personen eine neue Bedeutung. Das Netzwerk EmpowerMenz beschäftige sich mit dem Thema Videotelefonie & Demenz und erstellte Handlungsempfehlungen sowie ein Video zu diesem Thema, in welchem auch betroffene Personen über ihre Erfahrungen berichten:

https://www.youtube.com/watch?v=Cy74G-82hVAl

Aber auch assistive Technologien bieten Vorteile für betroffene Personen:

Dementia: innovative care approaches

 

Blog Demenzpflege

Der folgende Blog von Sven Lind dient dem Zweck, im Bereich der Pflege und Betreuung Demenzkranker weitere Erfahrungen und Wissensstände auf der Grundlage neurowissenschaftlicher Erkenntnisse zu ermitteln und zu strukturieren.

https://www.svenlind.de/

 

Webinar-Reihe „25 Minuten Public Health“

Liebe Public Health Community!

Auf Grund der aktuellen Situation bleibt uns leider nichts anderes übrig, als die für 13. – 14. Mai 2020 geplante 23. wissenschaftliche Tagung der ÖGPH in den November 2020 zu verschieben. Auch unsere europäische Dachorganisation (EUPHA) hat für genau dieselbe Woche im Mai die 2. European Public Health Week geplant, in die sich unsere Jahrestagung und die FGÖ-Gesundheitsförderungskonferenz sehr gut eingefügt hätten. In der Europäischen Public Health Woche finden nun ausschließlich online Veranstaltungen statt und unter dem Motto:

„COVID-19:Promoting public health is now more important than ever”.

Diesem europäischen Gedanken folgend und im Einklang mit unseren europäischen Partner- und Dachgesellschaften, haben wir als ÖGPH uns nun entschieden, mit einer Webinar-Reihe

„25 Minuten Public Health“

für Sie da zu sein, die bereits nächste Woche beginnt und Mitte Mai mit einer Online-Frühjahrstagung gipfelt.

 

Details und das Programm zur Webinar-Reihe entnehmen Sie bitte dem Flyer im Dateianhang.

  • Die Teilnahme für alle Webinare ist kostenlos.
  • Die Webinar-Reihe richtet sich primär an die Public Health Community. Gerne können Sie den Link auch an interessierte Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen weiterleiten. Auch weitere Personen sind rechtherzlich zur Teilnahme eingeladen.
  • Alle Veranstaltungen der Webinar-Reihe sind über einen eignen Link abrufbar.
  • Sie können mit diesen Links problemlos über Ihren Browser an den Webinaren teilnehmen. Sie müssen dazu keine eigene Software installieren.
  • Eine Voranmeldung ist nicht notwendig, aber durchwegs möglich: wenn Sie möchten, dann können die Veranstaltung auch in Ihren Kalender exportieren – und haben dann den jeweiligen Link zur richtigen Zeit verfügbar.
  • Wir nutzen die Software GoToWebinar: somit nutzen wir eine sichere Lösung, die für TeilnehmerInnen äußerst benutzerfreundlich ist.

 

Programm

Mathematik als wichtige Public Health Disziplin: Modellbildung und Simulation als Eckpfeiler im Kampf gegen COVID-19

  • 22. April: 16.00-16.25

Dipl.-Ing. Dr.techn. Martin Bicher (TU Wien, Information & Software Engineering, DWH).

Im Team von Niki Popper, Mitglied des Beraterstabs der Coronavirus-Taskforce des BSGPK, ist Martin Bicher der Experte für Modelle und mathematische Berechnungen.

LINK: https://attendee.gotowebinar.com/register/2763424970570986251

 

Kompetenznetz Public Health COVID-19: Gesundheitsförderung braucht nicht nur in Krisenzeiten einen Schulterschluss aller Public Health Disziplinen“

  • 29. April: 16.00-16.25

Koordinierungsgruppe Kompetenznetzwerk  (angefragt)

LINK: https://attendee.gotowebinar.com/register/7382283103346500875

 

Be25 Min Public Health25 Min Public Healthwegung in Zeiten von Corona: mehr denn je!

körperlicher Aktivität als Einflussfaktor in der Reduktion von Infektionen

  • 06. Mai:16.00-16.25

Prof. Dr. Thomas E. Dorner (Präsident der ÖGPH, Medizinische Universität Wien, BVAEB)

Thomas Dorner leitet die Unit Lifestyle & Prevention an der Medizinischen Universität Wien und ist ärztlicher Leiter der BVAEB Einrichtung Sitzenberg / Reidling.

LINK: https://attendee.gotowebinar.com/register/8243081960639557643

 

ÖGPH – Frühjahrstagung (Online)

  • 13. Mai: 13.00-16.00 Uhr

Details finden Sie im Attachment.

LINK: https://attendee.gotowebinar.com/register/1040236262669813517

 

Mit herzlichen Grüßen

Österreichische Gesellschaft
für Public Health
Tagungsbüro

________________________________________

Assoc.Prof. Priv.Doz. Dr. Thomas E. Dorner, MD, MPH
ÖGPH Österreichische Gesellschaft für Public Health
c/o WMA, Alser straße 4, 1090 Wien
Tel: +43 1 405 13 83 – 21
E-Mail: office@oeph.at
Internet: www.oeph.at

Dir. Mag. Walter Lunner
Geschäftsbereich Leistung und Prävention
Sozialversicherung der Selbständigen
Wiedner Hauptstraße 84-86 
1050 Wien
Tel.: 050808 – 9371
E-Mail: oegph@svs.at
Internet: www.svs.at

Ao. Univ.-Prof. Dr. Herwig Ostermann
Gesundheit Österreich GmbH
c/o Stubenring 6, 1010 Wien
Tel: +43 1 515 61-0
E-Mail: kontakt@goeg.at
Internet: www.goeg.at

Empfehlungen für Vereine, Fachkräfte, Betroffene…

Alzheimer Europe hat Empfehlungen zur Förderung des Wohlbefindens von Menschen mit Demenz und deren Unterstützer*innen herausgegeben.

Die englische Fassung von Alzheimer Europe ist zu finden unter https://www.alzheimer-europe.org/Policy/Our-opinion-on/Wellbeing-of-people-with-dementia-during-COVID-19-pandemic

Deutsche Übersetzung: https://www.demenzstrategie.at/fxdata/demenzstrategie/prod/media/Alzheimer-Europe-Empfehlungen.pdf

Herzlich Willkommen in der Kompetenzgruppe Demenz – Frau Konstanze Hilzensauer, BA MSc stellt sich vor

-Wie ich Demenz sehe…

Trotz all der tückischen und oft sehr tiefgreifenden Veränderungen die eine Demenz für die Betroffenen selbst und die Betreuer/innen mit sich bringt, sehe ich auch die vorhandenen schönen Momente und Situationen.

Beispielsweise die oft erfrischende Ehrlichkeit mit der mir Menschen mit Demenz häufig gegenübertreten, die vielen noch vorhandenen Ressourcen und Potentiale und das detaillierte Wissen um die früheren Zeiten, das gerne weitergegeben wird.

 

-Eine wundersame Begegnung mit einem Menschen mit Demenz…

Mit 15 Jahren absolvierte ich meinen ersten Ferialjob in einem Seniorenheim. Dort ergaben sich von Beginn an die unterschiedlichsten wundersamen Begegnungen mit Menschen mit Demenz. Alle diese Begegnungen habe ich als so wertvoll wahrgenommen, dass sich mein schulischer und beruflicher Werdegang darauf ausrichtete. Zwei Dinge machen die Begegnungen für mich stets aufs Neue wundersam und wertvoll – die Intensität der Gefühle, mit der Menschen mit Demenz ausgestattet sind und die häufig geschenkten zweiten Chancen, das individuelle Bedürfnis erkennen und angemessen darauf reagieren zu können.

 

-Was mir an der Arbeit in der Kompetenzgruppe Demenz besonders wichtig ist…

Als Teil der Kompetenzgruppe Demenz möchte ich an der Verbesserung oder auch Aufrechterhaltung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz und deren Bezugspersonen aktiv mitwirken.

 

-Was ich mir im höheren Alter wünsche…

Für mein höheres Alter wünsche ich mir von Herzen, dass ich noch viele positive Momente mit Menschen die mir wichtig sind erleben darf. Die Gestaltung meines Lebens soll so gut als möglich selbstbestimmt erfolgen und ich möchte auch im hohen Alter noch neue nette Menschen kennenlernen, von ihnen lernen und auch an sie etwas weitergeben können.

 

Peer-to-Peer Beratung

Alzheimer Austria bietet bereits seit Jänner 2019 Peer-Beratungen für Menschen mit demenziellen Veränderungen an. Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht das Empowerment der betroffenen Personen im Umgang mit ihrer besonderen Situation. Dieses Angebot wird in Wien im Büro der Selbsthilfegruppe Alzheimer Austria angeboten, aber auch Hausbesuche oder Beratungen via Telefon oder Skype sind möglich.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Frau Püringer oder informieren sich auf der Homepage unter: https://www.alzheimer-selbsthilfe.at/angebote/peer-to-peer-beratung-betroffene-beraten-betroffene/

Johanna Püringer

Mail: johanna.pueringer@gmail.com

Mobil: 0676 6362973