Allgemein

Temporäre Lernstation in den letzten Vorbereitungen

Veröffentlicht

Mit riesen Schritten nähern wir uns dem Praktikum auf der „temporären Lernstation“. Die Aufregung steigt und die Vorbereitungen sind im vollen Gange. Nach wie vor stehen regelmäßige Treffen des Projektteams, der Praxisanleiter*innen sowie den Studentischen Mitarbeiterinnen an der Tagesordnung. Aufgrund der derzeitigen Covid Situation müssen die Pläne laufend adaptiert und angepasst werden. Doch wir lassen uns nicht entmutigen und geben unser Bestes, die Lernstation wie geplant am 29. März 2021 im A. ö. Krankenhaus der Elisabethinen zu starten.

Am 28.September 2020 fand wie berichtet, die erste Schulung der Praxisanleiter*innen unter dem Motto von der Praxisanleitung zur Praxisbegleitung statt. Das Ziel des 2. Schulungstages war es nun Möglichkeiten aufzuzeigen, den Studierenden konstruktives Feedback in ihren Handlungen zu geben und den Rollenwechsel zur Praxisbegleitung zu festigen. Theoretische Grundlagen zum Feedback wurden erörtert und mittels Videoanalysen sowie Fallbeispielen wurde das Geben von konstruktivem Feedback praktisch geübt.

In erster Linie verfolgt das Feedback einen Informationsaustausch; eine Rückmeldeschleife, die darüber informiert, was los ist, wo wir gerade Stehen und wo es hingehen soll. Richtig eingesetzt, kann Feedback enorm wertvoll sein und dazu beitragen, dass Veränderungen und Verständigungen im Miteinander besser gelingen. Im Beruf ist es sogar unerlässlich, um sich weiterzuentwickeln. Hier setzen die Praxisanleiter*innen auf der Lernstation an und bieten durch das Geben von Feedback den Studierenden einen individuellen Lernzuwachs.

Das Projektteam der FH Kärnten erarbeitet in Zusammenarbeit mit den studentischen Mitarbeiter*innen derzeit standardisierte Checklisten für geplante Mikroschulungen für Patient*innen auf der Lernstation. Diese sollen die beratenden pflegerischen Tätigkeiten einheitlich abbilden sowie die Patient*innen dabei unterstützen, die vermittelten Inhalte zu Hause anwenden zu können. Weiters werden Patient*inneninformationsbroschüren gestaltet, Dienstpläne erarbeitet, Tagesabläufe und Tätigkeitsprofile erstellt und abgestimmt. Die Teilnahme an Teambesprechungen dient dazu, alle am Projekt involvierten Personen auf dem aktuellen Stand zu halten und etwaige Fragen und Unklarheiten zu beseitigen.

Der Countdown läuft und wir freuen uns, die Planungsarbeiten in Kürze Realität werden zu lassen. Let’s go for it 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.