Hallo und herzlich willkommen zu unserem Blog!

Wir möchten uns kurz vorstellen – wir sind Laura und Elena, und wir sind Teil des Teams der Nursing Training Unit (NTU) im Elisabethinen Krankenhaus Klagenfurt. Wir werden beide aktiv als Studentinnen teilnehmen und möchten euch kurz erzählen, was uns dazu verleitet hat, uns dafür zu bewerben.

Unser letztes Ausbildungsjahr hat nun begonnen und es wird nicht mehr lange dauern, bis wir selbst ausgebildete Gesundheits- und Krankenpflegerinnen sind. Bis jetzt hatten wir noch nie die Möglichkeit komplett selbstständig zu arbeiten, sondern waren immer unter Anleitung im Dienst. Wie gesagt – bis jetzt.

Im Sommersemester 2019 wurde uns die NTU erstmalig vorgestellt. Wir bekamen die Möglichkeit uns zu bewerben, um endlich selbstständig arbeiten zu können. Um ehrlich zu sein, war unser erster Gedanke, dass die Akutgeriatrie und Remobilisation (AGR) keine Station ist, auf der wir später einmal arbeiten möchten. Wir finden die Orthopädischen und Unfallchirurgischen Stationen im Allgemeinen nicht so interessant. Aber wir haben uns dazu entschlossen uns trotzdem zu bewerben, weil dies eine einmalige Gelegenheit darstellt und wir nie mehr in einem so geschützten Rahmen unser Wissen und Können unter Beweis stellen können.

Im Sommersemester habe ich (Elena) bereits auf einer AGR in Wien gearbeitet. Ich muss sagen, ich war positiv überrascht. Die Station per se und die Arbeit waren wie befürchtet nicht ganz mein Fall, aber ich durfte lernen, dass alles von einem guten Team abhängig ist. Die Leute haben mich aufgenommen, mir alles gezeigt und mich integriert. Ich habe mich noch nie so als Teil eines Teams gefühlt wie in diesem Praktikum. Da auch einige aus meiner Gruppe Teil der NTU sind, weiß ich, dass dies auch ein sehr interessantes und gelungenes Praktikum sein wird.

Im Sommer 2020 haben Frau Radl und Frau Wilhelmer zwei studentische MitarbeiterInnen gesucht und es war für mich (Laura) klar, dass ich mich bewerben will. Ich war ein wenig schneller als Elena und bekam daher sofort eine Zusage, mitarbeiten zu dürfen. Einige Tage später erhielt auch Elena diese und wir wurden beide Teil des Teams der NTU.

Wir sind uns definitiv einig, warum wir uns als studentische Mitarbeiter*innen beworben haben. Wir haben als Teil des Teams die Möglichkeit mitzureden, unsere Sicht der Dinge einzubringen und bei der Planung mitzuhelfen. Ein Grundgedanke der Bewerbung war auch, dass die anderen Studentinnen eine Ansprechperson haben, da man weniger Hemmungen hat eine andere Studentin etwas zu fragen als eine Lehrperson.

Wir und das ganze restliche Team der NTU möchten, dass dieses Projekt ein voller Erfolg wird. Und wir sind uns einig – das wird es sicher werden. Wir haben kompetente und bemühte Lehrpersonen, welche uns bereits seit zwei Jahren begleiten, wachsen sehen und immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen haben. Wir haben „Insider“ im EKH, die bemüht sind alles gut umzusetzen und wir haben fünfzehn motivierte Studentinnen, die es kaum erwarten können, diese Station zu betreten und all ihr gesammeltes Wissen an den Patient*innen anzuwenden.

Wir freuen uns sehr auf das kommende halbe Jahr und auf eine spannende Zeit. 😊

Bis bald und liebe Grüße,

Elena und Laura