Archiv der Kategorie: Allgemeines & Neues

Hier poste ich alles, das keiner speziellen Kategorie entspricht

Schnuppertag in der Technik

In den letzten zwei Tagen bekamen wir Besuch von zwei jungen Herren aus dem vierten Jahrgang des Villacher Gymnasiums Sankt Martin. Herr Martin Ungermanns und Herr Fabian Treu sind im Rahmen eines „Schnupperprogramms“ der Mittelschulen zu uns gekommen. Die beiden Schüler können an der „Arbeitswelt“ teilnehmen und so einige Einblicke in die Technik erhalten.

 

IMAG1279
vertieft in die Lötarbeiten

Auf dem Programm standen Arbeiten wie Zusammenbauen und Löten von elektronischen Bausätzen (dem allbekannten Schüttelwürfel), eine kleine Serienarbeit (flashen von PIC-Microcontrollern), Belichten und Ätzen von Platinen, Fräsen von Aluminiumplatten.

Als Abschluss der zwei Schnuppertage durften beide Gymnasiasten ein komplettes „Gerät“ aufbauen.

 

IMAG1280
Martin Ungermanns und Fabian Treu

Es handelte sich dabei um einen „Klatsch-Schalter-Bausatz“, der über einen akustischen Sensor ein lautes Schall-Ereignis detektiert und dann einen Relaiskontakt einschaltet. Damit diese Schaltung auch sinnvoll verwendet werden kann, wurde die Schaltung um ein selbstgebautes Netzteil erweitert, alles in ein Kunststoffgehäuse eingebaut und mit Netzkabel und Schukokupplung ausgestattet. So kann ein beliebiger Verbraucher (z.Bsp. eine Stehlampe, TV) mit diesem Schaltgerät durch einfaches „Klatschen“ ein- und wieder ausgeschaltet werden…

Wenn der Querschnitt nicht ausreicht

… oder kurzgesagt zu viel Strom durch einen zu dünnen Draht fließt, dann kann es sehr heiss werden. Wie das dann aussieht, erkennt man ganz gut im Bild. Die Isolation des 1,5 mm² Litzendrahtes hat sich hier im Bereich der Klemme vollständig in Rauch aufgelöst…
Diese Steckverbindung sollte man also nicht mehr verwenden 😉

Die alte Reparaturwerkstatt

Beim Stöbern in den digitalen Archiven sind mir die folgenden Bilder wieder aufgefallen.
Mittlerweile sind schon wieder über zehn Jahre verstrichen, als ich das Ende der Fernsehtechnik-Reparaturwerkstatt einleiten musste.

Blick in die alte Werkstatt

Fast gleichzeitig mit der Verbreitung der Flachbildfernsehgeräte sank die Auftragslage. Bis auf wenige Kunden, die aus ideellen Werten auf das Erhalten der alten Technik bestanden, ließ kaum jemand reparieren. Bedingt durch Lohnnebenkosten und realistische, minimal gewinnorientierte Preiskalkulation, war es den Leuten einfach zu teuer. Wenn zum Beispiel, eine Reparatur des Hochspannungsnetzteils eines Fernsehgerätes (Austausch von Zeilentransformator, Treibertransisor und diversen Kondensatoren und Widerständen) einen Preis von angenommen knapp 90 Euro ausmachte, war das schon wieder grenzwertig, fast zu teuer. Wenn man bedenkt, dass für diese Summe die Teile knapp 40 Euro im EK kosteten, mussten dann für die restlichen 50 Euro der Fehler gesucht und gefunden werden, alles ausgebaut und wieder eingebaut werden.

Das Gerät musste innen gereinigt werden (oft bekamen wir „Kisten die den Staub und Nikotin von zwanzig Jahren gesammelt haben“. Auch ein sorgfältiger Probelauf sollte durchgeführt werden. Was bleibt also von dem 50er? Wenn die ganze Arbeit knapp eine Stunde dauert und von der Lohnarbeit mehr als die Hälfte an Lohnnebenkosten abgeht. Wieviele Geräte muss man da am Tag reparieren um kostendeckend zu arbeiten?
 
 
Staubansammlungen

Manchmal bekam man auch Kurioses zu sehen. Da hat sich der eine oder andere Besitzer des Fernsehgerätes schon einmal selbst als Reparateur versucht und eine defekte Netzsicherung gefunden. – „Kein Problem, ist ja nur a Sicherung…“ Die wird dann mangels einer passenden neuen Sicherung und Kenntnis einfach mit Zigarettenpapier umwickelt …

 
„fachmännische“ Reparatur des Kunden
 
Dann geht´s schon wieder…“ was sich aber als nicht ganz korrekt herausstellt. Nach dem Einstecken „knallt und blitzt es“ und gar nix ging mehr… So kam das Gerät dann bei mir auf den Tisch… „Warum ist die Reparatur so teuer?? – war ja nur a Sicherung kaputt – ich kenn mich da aus – bin ja Elektriker “ Solche Sprüche bekommt man dann zu hören.

Was fürs Heimnetz

Neulich habe ich mein Heimnetzwerk wieder einwenig aktualisiert und das alte Netgear ReadyNAS Duo gegen ein QNAP TS420 getauscht. Da der Lieferant eine „Bewertung“ über den Artikel haben wollte, hab´ ich mir die fünf Minuten gegönnt und ein paar Zeilen geschrieben…

 

Habe mich für Qnap aufgrund einer Empfehlung eines IT Kollegen entschieden und weil ich auch auf der Suche nach einem neuen, performanteren NAS war, das auch WakeOnLan unterstützt. 
Der NAS Server soll per Remote von unterwegs hochgefahren werden können. Das funktioniert aber nur wenn die Netzspannung des NAS im ausgesschalteten Zustand nicht unterbrochen wird (beispielsweise durch eine Lan-gesteuerte Steckdosenleise). Weiters muss auch der Router das Forwarding des MagicPacket unterstützen. 

Eine tolle Funktion des QNAP ist TV Streaming ins Heimnetzwerk. 
Man kann einen DVBT Stick an eine der drei USB Buchsen stecken und muss dann ein kleines Tool auf dem NAS installieren. 

Der Terratec Cinergy Piranha wird NICHT unterstützt.

Leider sind nur sehr wenige DVBT Sticks kompatibel und werden erkannt. Wer also diese Funktion nutzen möchte: Unbedingt auf der Website nach den kompatiblen Sticks sehen. Von den, auf dem QNAP installierbaren APPS gibt’s reichlich… OwnCloud, alle möglichen Webapps und Server, Downloader… An Netzwerkprotokollen ist auch alles vorhanden. Ebenso gibt’s eine Kontingentverwaltung für jedes Share bzw. jeden User.



Zur Geräuschkulisse: Die Lautstärke des NAS ist nur von der Lautstärke und vor allem der Temperatur der verwendeten Festplatten abhängig. Hier würde ich empfehlen, nur echte Serverplatten zu verwenden, sonst wird im SMART Status der Platten schnell mal ein „ACHTUNG“ oder „WARNING“ angezeigt. 

Ein Problem das hin und wieder auftritt: Nach dem Hochfahren wird der Webservice manchmal nicht gestartet und das NAS ist über den Browser nicht erreichbar. Die Shares sind jedoch immer alle da. Ein Neustart behebt das Problem jedoch immer. (bis jetzt zumindest 🙂 Ein zukünftiges Firmware-Update sollte das Problem aber beheben.

Es wird Zeit…

Langsam ist es an der Zeit, das ganze Technikzeug mit dem man tagtäglich zu tun hat und auch früher immer zu tun hatte, in einem Blog zu archivieren. Vor allem finde ich beim Räumen in meinem Elternhaus auch immer wieder interessante Dinge aus meiner Kinder- und Jugendzeit…
Und da man heute ohnehin immer mit einem mobilen Büro (sprich Smartphone) unterwegs ist, kann man ja versuchen diese Dinge festzuhalten… mal sehen wieweit das klappt. Die Informationen hier im Blog stellen lediglich eine ‚Archivierung‘ von kleinen Projekten und Ereignissen, mit denen ich im Laufe der Zeit zu tun hatte, dar.
Es ist dies KEIN wissenschaftlich aufbereiteter Blog.

 

Das Bild hier zeigt übrigens ein kleines Projekt mit einer alten Oszilloskop Röhre (Braun’sche Röhre), die ich wieder zum Leben erwecken wollte… weitere Infos dazu gibt’s aber erst später mal.