fbpx

Studium + Beruf = Karrieresprung

Studium + Beruf = Karrieresprung

Lebenslanges Lernen ist heute für karrierebewusste Menschen nicht nur ein Schlagwort, sondern selbstverständlich. Ein Studium neben der Berufstätigkeit zu absolvieren ist in herkömmlich organisierten Studien jedoch schwierig. Diesem Trend folgend, bietet die Fachhochschule Kärnten neben dem klassischen Vollzeit-Studium mittlerweile auch in nahezu allen Studienbereichen die berufsbegleitende Form an.

# Berufsbegleitend studieren an der FH Kärnten
# Infos zu Studienbeihilfen, Bildungskarenz und Bildungsteilzeit

Darum lohnt sich ein berufsbegleitendes Studium an einer Fachhochschule:

#1 Du erwirbst deinen akademischen Abschluss in einer fixen Zeit

Die berufsbegleitenden Studiengänge der Fachhochschule Kärnten schließen in einer vorgegeben Zeit (Bachelor 6 Semester; Master 4 Semester), mit einem international anerkannten akademischen Titel ab, inklusive Berechtigung auf ein späteres Doktorat!

#2 Nütze das maßgeschneiderte Studium für Berufstätige

Berufsbegleitende Studiengänge lassen sich gut mit dem Job vereinbaren. Die Vorlesungszeiten sind ausschließlich am Abend, am Wochenende bzw. teilweise geblockt. Durch den hohen Servicecharakter ergibt sich ein minimaler organisatorischer Aufwand für dich.

#3 Du machst Karriere während der Weiterbildung

Oft stößt man nach einigen Jahren Berufserfahrung an seine Karrieregrenzen. Durch das berufsbegleitende Studium verschaffst du dir einen Wissensvorsprung gegenüber KollegInnen im Unternehmen. Du profitierst bereits während des Studiums von den neuen beruflichen Perspektiven und Aufstieg- bzw. Umstiegschancen. Durch das berufsbegleitende Studium erhöht sich deine Chance auf neue Aufgaben, Führungsverantwortung und beruflichen Aufstieg enorm.

„Berufsbegleitendes studieren ist eine Win-win-Situation. Du kannst gelernte Inhalte des Studiums sofort im Beruf einbringen und natürlich sind umgekehrt auch praktische Erfahrungen aus dem Beruf wertvolle Beiträge für den Unterricht.“

Marco Riesser, Absolvent des Studiengangs Gesundheits- und Pflegemanagement

Marco Riesser bei seiner Sponsion mit Studienbereichsleiter Holger Penz.

#4 Synergieeffekte zwischen Studium und Praxis
Die berufsbegleitenden Studierenden arbeiten laufend an Projekten und Fallstudien für namhafte Auftraggeber aus der Wirtschaft. Weiters werden über 80 Prozent der Lehrveranstaltungen von Lektoren aus der Praxis geleitet, von Vortragenden also aus Österreichs führenden Großunternehmen ebenso wie aus den innovativsten Klein- und Mittelbetrieben des Landes. Und diese Vortragenden rekrutieren ihren Führungskräftenachwuchs immer öfter direkt aus den Hörsälen.

Vom ersten Studientag an setzt du die gelernten Inhalte in deinem Job um und steigerst somit die Qualität deiner Arbeit sowie die Stellung im Unternehmen.

#5 Du schaffst dir dein eigenes Netzwerk

Zahlreiche Kontakte während des Studiums zu StudienkollegInnen und LektorInnen aus Wirtschaft und Wissenschaft und danach mit den AbsolventInnen, garantieren ein über die Studiendauer hinausgehendes erfolgreiches Networking.

#6 Du beweist Engagement, Belastbarkeit und Durchhaltevermögen

Wer sich für ein berufsbegleitendes Studium entscheidet, ist hoch motiviert und stellt mit der erfolgreichen Absolvierung des Studiums seine Qualifikationen für einen verantwortungsvollen Job unter Beweis. Durchhaltevermögen ist eine Qualität, die Arbeitgeber zu schätzen wissen. Durch die beträchtlichen Anforderungen an die berufsbegleitend Studierenden arbeitest du in hoch motivierten Studentengruppen.

#7 Du studierst ohne finanzielle Einbußen

Warum sich zwischen Job und Weiterbildung entscheiden, wenn beides möglich ist! Durch das berufsbegleitende Studium bist du beruflich weiterhin abgesichert, steuerst auf ein höheres Gehalt zu und sammelst weiter Pensionsjahre.

https://www.fh-kaernten.at

 

(Visited 215 times, 1 visits today)