Herzlich Willkommen in der Kompetenzgruppe Demenz – Mag. Beate Czegka, MAS DGKS stellt sich vor

 

Wie ich Demenz sehe…

… eine unglaubliche Herausforderung für die Lebensqualität und Autonomie der Betroffenen und der engsten (vertrauten) Bezugspersonen. Ein unglaubliche Herausforderung an die Haltung, Empathie und das Fachwissen aller, die mit Menschen mit Demenz arbeiten und leben. Mit Abstand gesehen, erdet es auch sehr.

Eine wundersame Begegnung mit einem Menschen mit Demenz…

… die so spontan und positiv reagieren können, wenn man es geschafft hat in Beziehung zu treten und eine dann immer wieder überraschen.

Was mir an der Arbeit in der Kompetenzgruppe Demenz besonders wichtig ist…

… ich möchte einen Beitrag leisten für eine Verbesserung der Situation für Menschen mit Demenz und deren Bezugspersonen (privat und professionell).

Was ich mir im höheren Alter wünsche…

… ehrlich – nicht an Demenz zu erkranken und wenn doch – in einer Umgebung zu leben, die mich (be)schützt, meine Autonomie unterstützt und mir emphatisch begegnet.

Herzlich Willkommen in der Kompetenzgruppe Demenz – Mag. (FH) Franz Bäckenberger stellt sich vor!

Wie ich Demenz sehe:

Ich sehe Demenz als eine tabuisierte Erkrankung, über die der Betroffene und die pflegenden Angehörigen meistens nicht gerne reden möchten. Viele Betroffene beziehungsweise pflegende Angehörige wollen aus Scham nicht über dieses Thema sprechen.

Wenn in der Öffentlichkeit über Demenz gesprochen wird, dann meistens nur über dramatische Fälle (z.B. demenzkranke Frau verirrt sich auf die S-Bahn vom Feber 2018). Der breiten Öffentlichkeit ist noch zu wenig bewusst, welche Auswirkungen eine Demenzerkrankung auf den Erkrankten selbst, auf den Familienverband und die nähere Umwelt hat. 

Eine wundersame Begegnung mit einem Menschen mit Demenz:

Eine Bewohnerin in unserer Hausgemeinschaft fragt mich jedes Mal, wenn ich sie treffe, wer ich denn sei. Ich antworte stets: „Ich bin Franz Bäckenberger und arbeite beim Hilfswerk.“

„Ach so“, meint dann die Bewohnerin, „darf ich ihnen mein Zimmer zeigen?“

Ich bejahe diese Frage jedes Mal und sehe so ihr schönes Zimmer fast jede Woche. 

Was mir an der Arbeit in der Kompetenzgruppe Demenz besonders wichtig ist:

Der Austausch mit Expertinnen und Experten aus ganz Österreich. Die Verknüpfung von theoretischen Grundlagen und praktischen Erfahrungen in den unterschiedlichsten Settings z.B. Betreuung zuhause, Betreuung im Seniorenheim, Betreuung in Seniorentageszentren, Wissensvermittlung an pflegende Angehörige und noch viele andere Themen mehr. 

Was ich mir im höheren Alter wünsche:

Fröhlich und begeisterungsfähig zu bleiben.

Private Information:

Ich bin 49 Jahre alt, verheiratet und wohne in Tamsweg. Triathlon ist seit einigen Jahren meine große Leidenschaft – neben meiner Ehefrau Alexandra 🙂 Für 2019 ist die Teilnahme beim Ironman in Klagenfurt geplant.

Berufliche Information:

Als ausgebildeter Pflege- und Gesundheitsmanager bin ich seit 10 Jahren Leiter des Hilfswerks Salzburg in Tamsweg. Ich bin verantwortlich für 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in 15 verschiedenen Dienstleistungen der Kinder-, Jugend- und Altenbetreuung tätig sind. Zu den Kerndienstleistungen zählen die Hauskrankenpflege, Heimhilfe, Seniorentageszentren und Seniorenheime/Hausgemeinschaften. Zusätzlich bin ich als ausgebildete Sicherheitsfachkraft für den Arbeitnehmerinnenschutz und die Betriebliche Gesundheitsförderung des Hilfswerks Salzburg im gesamten Bundesland zuständig.

 

 

Ausschreibung zum 1. Österreichischen Demenzpreis gestartet

 

v.l. Patrick Luger (maierhofer Gruppe),
Eva Mir (FH Kärnten), Doris Gebhard (FH Kärnten)

 

Klagenfurt, Feldkirchen in Kärnten. Laut Demenzbericht sind in Österreich knapp 100.000 Menschen von demenziellen Erkrankungen betroffen, wobei sich diese Zahl bis zum Jahr 2050 mehr als verdoppeln wird. Die an der Fachhochschule Kärnten arbeitenden Forscherinnen Eva Mir und Doris Gebhard haben sich mit der Gründung der „Kompetenzgruppe Demenz“ der Österreichischen Gesellschaft für Public Health diesem brisanten Thema angenommen. Mit dem 1. Österreichischen Demenzpreis, finanziell unterstützt durch die maierhofer Gruppe, wird Demenzforschung vor den Vorhang geholt.

 

Für die qualitätsvolle Begleitung und Versorgung von Menschen mit Demenz gibt es in Österreich zukünftig noch viel zu tun. „Wir haben im Dezember 2017 die „Kompetenzgruppe Demenz“ begründet und wollen Politik, Wissenschaft, Praxis und Wirtschaft in demenzbezogenen Fragen unterstützen und beraten“, erklärt Fachhochschulprofessorin Eva Mir. Der in Kooperation mit der maierhofer Gruppe ausgeschriebene „1. Österreichische Demenzpreis“ soll ein bereits existentes, innovatives, forschungsgeleitetes Projekt auszeichnen. „Damit wollen wir einerseits Aufmerksamkeit für das Thema Demenz schaffen und andererseits Forschungsarbeit, die in Österreich in diesem Bereich geleistet wird, würdigen“, führt Doris Gebhard, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FH Kärnten, weiter aus. Mit der maierhofer Gruppe konnte ein prominentes, im Gesundheitswesen tätiges Unternehmen als Kooperationspartner gewonnen werden. „Ob in der Versorgung mit Pflegehilfsmitteln und Heilbehelfen, im Sanitätsfachhandel oder der Einrichtung von Pflegeheimen – in unserer täglichen Arbeit ist das Thema Demenz allgegenwärtig“, zeigt Patrick Luger, geschäftsführender Gesellschafter der maierhofer Gruppe, auf. Die Rahmenbedingungen und Kriterien für die Bewerbung um den „1. Österreichischen Demenzpreis“ können im Blog der Kompetenzgruppe Demenz unter https://blog.fh-kaernten.at/kompetenzgruppe-demenz/ nachgelesen werden, Fragen zur Bewerbung können an Eva Mir gerichtet werden. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2018, im Anschluss wird eine Fachjury aus Demenzexpert*innen das Siegerprojekt aus allen vollständigen Einreichungen auswählen. Die Verleihung wird im Rahmen eines Demenzfachtages im Frühsommer 2019 in Kärnten stattfinden. Diese Veranstaltung wird in enger Kooperation mit dem Studienbereich Gesundheit und Soziales der Fachhochschule Kärnten organisiert und abgehalten werden.

Ausschreibung_A3_Demenzpreis_final

 

 

Presse- und Bewerbungskontakt:

FH-Profin. Priv.-Dozin. Maga. Drin. Eva Mir (geb. Brunner)

Professur für Angewandte Sozialwissenschaften

Sprecherin der Kompetenzgruppe Demenz der ÖGPH

Fachhochschule Kärnten

Hauptplatz 12

9560 Feldkirchen

T: +43 (0)5-90500-4126

e.mir@fh-kaernten.at

www.fh-kaernten.at

https://blog.fh-kaernten.at/kompetenzgruppe-demenz/