About me

Note: This page is not written in my native language. I translated into English with my limited command of English and with the help of Google Translate. So it’s quite possible that not every content was translated correctly.

Overview/Specs:

  • Age: a few more years on the clock …
  • Children: one son
  • Occupation: scientific assistant in the technical field
  • Hobbies: 8Bit computer of the 80s (by the way, I’m still looking for a Sinclair ZX 80, ZX81 and a SX64 and MOS8501 CPUs), repairing old mechanical clocks, create technical videos, electronic projects of all kinds, solve PC problems of others :), build model machines, play drums (at least try it) :), DSLR photography, riding a motorcycle and screwing, and and and … But: I’m NOT a networker and party freak …
  • Resources: Anything that is not meat and fish – not because I’m so fond of animals – no, because I do not get the stuff down (that’s the long-term consequences if you have to eat as a child, what comes on the table …)

As a son of a civil servant in the controlling and economic sector and a secretary / housewife, I saw the light of day in the seventies. The technology fascinated me very early on. Everything that moved or shone in any form immediately awoke my attention and exploration. Unfortunately not always to the delight of my parents, because I ALWAYS had to know what’s inside. And unfortunately, many devices or toys have prematurely ended their existence. Fortunately, my parents also supported me as much as they could. That’s how I was confronted with the first electronics experiment boxes at an early age and spent a lot of time studying them.

But everything mechanical was not spared before me. For example, elementary school children were able to pick up an old car engine from a nearby “scrap depository” with friends from the neighborhood. This we dragged laboriously into the garage of the parents’ house and began to disassemble everything. Remove pistons and valves to disassemble the gearbox. We collected a lot of experience (especially that you should drain the oil beforehand – would have saved me some trouble with the parents). Also, any garbage disposal filled my nursery with parts of old tv receivers and radios.

So it was almost logical that I would do my training in the technical field and graduated after completing compulsory education in high school, the HTL. During this time, an interest in television technology and production also developed and began working for public radio before and after my military service. The activities there did not demand me as expected and an ascent without “vitamin B” was out of the question. So I switched my field of activity and went into the private sector and worked there with industrial electronics and in the service technology industry. The video and TV technology from the productive side, I could continue with a very good friend † but continue to produce a few documentary films, image films and some live events as an EB cameraman, etc.

In and after the economic crisis of 2000, my professional career changed, and by chance I switched to the “Research Assistant” department at the University of Applied Sciences in 2005, working on research projects in the field of electronics.

Since I’m still in the private sector with the technical things involved (recently mechanical watches and heat engines – at least small models) and again and again on the many things from my youth stumbling (especially when browsing in the basement rooms of the parents), have I decided to create this blog here and now try to describe things here a little bit and to archive. Unfortunately, many things are forgotten and so I would like to use this platform to store the activities and memories of recent years.

Maybe there is one or the other like-minded guy, who is reminded by the information here again to his youth …

 

stand 02/2015

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

17 thoughts on “About me”

  1. Hallo Ingmar,

    kannst du mir vielleicht einen Tip geben wer alte Röhrenradios in Klagenfurt repariert ? Möchte das Radio von meiner Großmutter wieder aktivirenund höre aber nur rauschen.

    VG. Rudi

    1. Hallo Rudi,
      tut mir leid, in Klagenfurt kenne ich leider keinen \”Retro-Radiobastler/-Restaurateur\”. Wenn das Gerät noch unverbastelt ist und nur viele Jahre nicht in Betrieb war, dann sind höchstwahrscheinlich die Elektrolytkondensatoren ausgetrocknet und haben ihre Kapazität verloren. Viele Fehler entstehen auch durch Korrosion und dadurch entstehende Übergangswiderstände an Kontakten (Schalter, Röhrensockel, Sicherungshalter, etc.)

      Ein Fachbetrieb mit Radio-Fernsehtechnikern (zumindest die der älteren Generationen) sollten aber auch imstande sein, sich das Gerät einmal anzusehen. (meist sinds doch nur Kleinigkeiten).

      LG Ingmar

  2. Hallo sind seit längerem am herumexperimentieren mit dem Arduino. das einzige was uns noch fehlt ist ein Netzteil auf einer Platine.

    Frage: Geben Sie Infos über Ihr Netzteil weiter bzw. Print Layout und Stückliste?

    Für Ihre Bemühungen Danken wir im voraus.

  3. Hallo Ingmar.
    Hab gerade deinen Bericht über den Sega Game Gear gelesen.
    Habe bei meinem die Kondensatoren tauschen lassen und habe jetzt das Problem,dass er sich beim Einschalten sofort wieder ausschaltet, oder er funktioniert ein paar Minuten tadellos, dann jedoch wird das Bild dunkler und dunkler,bis er ganz aus ist.
    Was könnte das sein?
    mfg Gerald

    1. Hallo Gerald,
      dann hat der Restaurateur wohl nicht alle Boards begutachtet, oder ein paar KO´s übersehen. (Ich tippe auf den Bereich DC/DC converter PCB)

      Gruß Ingmar

      PS: Bitte die Kommentare zu den entsprechenden Beiträgen posten 😉

  4. Hallo ingmar
    Lwtzte Woche hat mein Sohn die Uhr Time Temp XL fertig gebaut. Doch leider gibt es ein problem die Uhr tut nicht. Die Anzeige tut nicht.Die Uhr wurde von dem Einlôten der Rôhren getestet und hatte úberall die benôtigte Spannung.Als sie fertig war wurde Spannung draufgegeben und die Uhr ist nur warm geworden die Anzeige tat allerdings nicht.Ich hoffe du hast uns einen tipp was wir noch úberprúfen kônnen die Uhr ist unsere technikarbeit in der Schule.
    MfG Nils Kôhlerschmidt

    1. Hallo Nils,
      eine Ferndiagnose ist da recht schwierig, da es viele Ursachen haben kann. Die paar Punkte würde ich überprüfen:

      -Sind die Spannungen (alle) auch noch korrekt nachdem die Röhren eingelötet wurden?
      -Wurden alle Widerstände korrekt dimensioniert?
      -Leuchten die LEDs, die die Röhren von unten anleuchten?
      -Wie sehen die Lötstellen aus? Gibt es eventuell irgendwo Brücken, die nicht sein sollen?
      -Sind alle ICs richtig herum in die Sockel gesteckt worden ?

      MfG Ingmar

    2. Hallo

      Hättest du einen Tipp was mein Sohn falsch gemacht hat Morgen
      hat er wieder Schule und die letzte Chance es zu Richten.

      MFG Ole

      1. Hallo Ole, hallo Nils
        leider sind die WordPress Kommentare als Spam klassifiziert worden – und da sehe ich nur selten nach –
        seid ihr die Punkte durchgegangen?

        MfG ingmar

  5. Hallo Ingmar, ich bewundere immer die Geduld und das angewandte Fachwissen bei deinem Artikel über den Sony EV-DT1 Video8 Combo. Habe einen „wie neu“ gekauft, der weder ein stabiles Bild hat noch eine eingelegte Kassette wieder ausspuckt oder abspielt. Könntest du dich dessen annehmen und was müsste ich dafür veranschlagen?
    Grüße
    Michael

    1. Hallo Michael,
      ich nehme an der EV-DT1 hat, wie viele Geräte aus dieser Zeit, zumindest ein Problem mit der Alterung der Bauteile – wenn nicht noch andere Wehwehchen.
      Eine Reparatur ist hier eher eine \”Liebhaberei\”, da es allein schon vom Zeitaufwand ziemlich groß ist und sich vermutlich nicht wirklich auszahlt.
      Bei meinem Modell war ich doch schlussendlich in Summe einige Tage dabei, bis wirklich wieder alles funktioniert hat. Da waren auch noch in der Laufwerksmechanik einige Teile defekt, die ich nur durch Tauschen mit anderen Sonylaufwerken wieder hinbekam. (Das sind meist Kunsstoffzahnrädchen, die auf eine Stahlwelle aufgepresst sind – der Kunsstoff wird spröde und bricht – das Rädchen wird löst sich von der Welle … dann werden die Riemen und Zahnriemen lange und rutschen durch, und und und … eigentlich eine Katastrophe.)
      Grüße Ingmar

  6. Hallo,
    als Nachlass bekam ich eine interessante Drehpendeluhr Holorvar gebaut in Deutschland, welche jahrelang nicht gelaufen ist, und m. E. \”eingerostet\” ist. Der rotierende \”Galgen\” wo der Faden mit Kügelchen befestigt ist hat viel Patina und will sich nicht drehen, obwohl die Werkfeder voll angezogen ist. Reparieren Sie auch Holorvar Uhren? oder kenne Sie jemanden der die repariert?

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Hallo,
      für eine Reparatur würde ich einen Uhrmachermeister in Ihrer Nähe suchen. Ein Versenden einer Drehpendeluhr ist immer ein Risiko, dass noch mehr Schäden durch den Transport entstehen.
      Bezgl. Ihrer Uhr: Wenn sich das Rotationspendel nicht gar nicht dreht, oder bewegt, so könnte es sein, dass es gesichert ist. (Meist durch einen Hebel oder eine Sicherungsrändelschraube in der Bodenplatte).
      Ein Festrosten kann ich mir nicht vorstellen, da das Pendel \”nur\” auf der Horolovarfeder aufgehangen ist.

      LG

  7. Hallo Ingmar
    Da ich keine Möglichkeit habe Leiterplatten her zu stellen.
    Währe es möglich die Platine Energiezähler Erfassungssystem
    käuflich zu erwerben.
    Gruß Heiko

    1. Hallo Heiko,
      die Platinen waren seinerzeit ja ein \”Bastelprojekt\” für den Eigenbedarf. Damals hatte ich ein paar Stück geätzt, da es sich aufgrund der geringen Abmessungen nicht ausgezahlt hat, nur eine herzustellen.
      Einige Leser hatten mich schon damals danach gefragt und so habe ich die restlichen Platinen gegen den Versandkostenbeitrag verschenkt. Und da es sich ja nur um ein BASTELPROJEKT handelt, sind die Platinen ja auch nicht professionell gefertigt – d.h. es gibt keinen Lötstoplayer, keinen Bauteilaufdruck – eben nur Kupfer auf einer FR4 Platte. Die Bestückung der SMD-Teile ist auch Handarbeit…
      Wenn wirklich mehrere Leute so eine Platine haben möchten, könnte man sich ja über eine handegefertigte Kleinstserie (inetwa 10 Stk) Gedanken machen…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *